Tango Variado - das steht für Vielfalt in Sachen Sound, Repertoire und Instrumentierung.

Denn das Kieler Trio spielt in ungewöhnlicher Besetzung und führt das Publikum vom traditionellen Tango (Guardia vieja) über gesungene Klassiker (Tango cancion) - etwa der Tango-Ikone Carlos Gardel - bis zum Tango-Nuevo-König-Astor-Piazzolla.

 

 

 

Tanja Opp (Akkordeon, Bandoneon, Saxophon, Gesang), Christopher Luckhardt (Klavier) und Gerhard Breier (Kontrabass, Klarinette, Saxophon, Gesang) laden ein zu einer "leidenschaftlichen Reise in die Welt des Tangos" (Kieler Nachrichten), in der natürlich auch schnelle Milongas im 2/4-Takt und kreolische Walzer nicht fehlen dürfen.

 

Inspiriert durch Astor Piazzollas Kompositionen spielt das Trio vor allem komplexe Stücke des „Tango Nuevo“, die zum andächtigen Zuhören einladen.

 

Doch auch der traditionelle Tango, wie er zwischen 1850 und 1900 am Rio de la Plata als eine Melange vieler Musikformen aus der Konfrontation europäischer Musikstile mit lateinamerikanischer Musik (Milonga, Habanera) und afrikanischer Rhythmik (Candombe) entstand, bietet einen reichhaltigen Fundus. Der Tango argentino startete ab 1920 seinen Siegeszug in alle Teile der Welt und erlebt gerade eine große Renaissance – bei älterem wie jüngerem Publikum.

 

 

 

 

 

 lebensart, das Monatsmagazin für Kiel / Probstei / Eckernförde  03/2019

 

 

 Kieler Express

 

 Eckernförde Zeitung  30.01.2019